„Gehe hin , stelle einen Wächter“ – ein (unwillkommener) Beitrag zur Rassendebatte

Der Roman „Wer die Nachtigall stört“ wurde 1960 veröffentlicht und wurde von einem Großteil des amerikanischen progressiven Establishments angenommen, das ihn als Schläger in der Debatte über Rassendiskriminierung benutzte. In einer kleinen Stadt im amerikanischen Süden spielt die Geschichte von einem weißen Anwalt mittleren Alters, der später einen schwarzen Mann von Vergewaltigungsvorwürfen eines weißen Mädchens freigesprochen bekommt. Andere Hauptfiguren sind die Jungen-Mädchen-Tochter und ein Sohn des Anwalts, sie ist etwa 10 Jahre alt und er ein paar Jahre älter.

Dies war das erste Buch des Autors Harper Lee und lange wurde auch gedacht, um das einzige zu sein. Aber im Jahr 2015 kam als „Gehe hin, stelle einen Wächter“, die nicht eine Fortsetzung als erster Gedanke war, sondern entpuppte sich als ein erster Entwurf von „Wer die Nachtigall stört“. Viele Textpassagen überschneiden sich in beiden Büchern.

Der große Unterschied besteht darin, dass die Handlung von „Gehe hin, stelle einen Wächter“ zwanzig Jahre nach der Handlung von „Wer die Nachtigall stört“ stattfindet. Es stellt sich auch heraus, dass der gutherzige Anwalt skeptisch ist, dass es möglich ist, allen Schwarzen über Nacht volle Bürgerrechte zu gewähren. Das Civil Rights Act tat genau das 1964 und der Anwalt hält es für einen Fehler. Er glaubt nicht, dass die Schwarzen reif genug sind, um mit all dieser Freiheit auf einmal umzugehen, und dass sie in Zukunft große Probleme in der Gesellschaft verursachen wird. Die Tochter, die bei einem Besuch in ihrem Geburtsort ihren Vater von Kindesbeinen an als Gott für seine aufrechte Haltung verehrt hat, vor allem in der Frage der Rasse, ist nun gezwungen, für das, was sie selbst denkt, zum ersten Mal in ihrem Leben Stellung zu beziehen, anstatt blind von den Handlungen und Meinungen des Vaters geführt zu werden.

„Wer die Nachtigall stört“ war 1960 sehr politisch korrekt, wie es auch heute ist, während „Gehe hin, stelle einen Wächter“ definitiv nicht. Das Buch erhielt einen sehr kühlen Empfang, als es veröffentlicht wurde und wurde überhaupt nicht in der gleichen Weise wie sein Vorgänger bemerkt, trotz der Tatsache, dass die Prosa von der gleichen hohen Qualität ist und die Handlung interessant ist. Das verrät viel über unsere postmoderne, verdrehte Gegenwart, in der Posieren und Tugendblitzen Fakten und Vernunft übertrumpft.

Schreibe einen Kommentar