Das multikulturelle Experiment in Schweden

45 Jahre nach der berühmten Entscheidung im schwedischen Parlament (1974), dass Schweden fortan eine multikulturelle Gesellschaft ohne jegliche Assimilation von Einwanderern sein würde, kann man leicht sagen, daß es zwei Kulturen (religiöse Gruppen) in der Welt gibt. dass, wenn sie in einen anderen kulturellen Bereich ziehen, besondere Behandlungen und Privilegien erfordert, die keine andere Gruppe überhaupt fordern würde. Natürlich spreche ich von Juden und Muslimen.

Auszug aus der Abteilung der YLE (Finnische staatsrundfunkgesellschaft) auf Schwedisch. Das Feature trägt den Titel "Wie Schweden multikulturell wurde":
"Der Vater des schwedischen Multikulturalismus, David Schwarz, fand heraus, dass assimilation für die Juden in Schweden nicht möglich war. Man konnte Hitler nicht gewinnen lassen, Assimilation wäre, den Nazis posthum den Sieg zu geben", sagt Wickström, der in seinen Recherchen Schwarzs Gedanken und Taten untersucht hat.

Der schwedische Rabbiner Dan Korn scheint Schwarz auch 2019 voll und ganz zuzustimmen, obwohl das multikulturelle Experiment bereits in den achtziger Jahren entgleist sein muss! Schwarzs Initiative und die Eitelkeit der Politiker haben stattdessen chaosal in der schwedischen Gesellschaft geschaffen. Dan Korns Vorstellung ist nicht zuletzt deshalb seltsam, wenn man bedenkt, dass Schwartz später erkannte, dass er grob mitschuldig war, ein schreckliches Tier zu erschaffen, das Schweden unweigerlich große Schwierigkeiten bereiten würde, als Wohlfahrtsnation zu überleben oder gar zu vermeiden, ein so genanntes " zu werden. gescheiterter Staat" , wo die Regierung völlig die Kontrolle über den Zustand der Dinge verloren hat. Herr Schwarz selbst ist jedoch den schlimmsten Folgen entgangen. Er starb 2008.

Das multikulturelle Experiment in Schweden ist ein brillantes Beispiel dafür, was selbstgerechte Politiker mit grandiosem Selbstverständnis ohne den geringsten Gedanken an die Folgen an die Arbeit bringen können. Aber es wäre nie so weit gegangen, wenn ihre unverantwortlichen Ideen nicht unkritisch und vollständig von einem ungebildeten, geschichtslosen, gruppendenkenden Journalistenmob unterstützt worden wären, der entweder von staatlicher Presseunterstützung lebt oder, wie es bei Journalisten der drei Unternehmen, die den schwedischen Staatsrundfunk bilden, werden direkt vom Staat bezahlt.

Schreibe einen Kommentar