Der Sozial-Industriekomplex

Eines der Haupthindernisse für eine wirkliche Veränderung der schwedischen Migrationspolitik, bevor sie endlich, unerbittlich, durch die Umstände erzwungen wird, wird „der soziale Industriekomplex“ buchstabiert.

Viele Schweden und „Neuankömmlinge“ wurden für ihren Lebensunterhalt vom vom Steuerzahler finanzierten Sozialanlagenkomplex abhängig gemacht, sei es als Pflegeobjekt oder als Angestellte. Daher ist dieses Monster völlig abhängig von der Tatsache, dass Importe von bedürftigen, hilflosen, ressourcenintensiven Problemkindern aus dysfunktionalen Kulturen weiter bestehen und zunehmen, um Arbeitsplätze für eine schnell wachsende „schwedische“ Bevölkerung mit ebenso schnell zu schaffen. Kompetenzabfall und abnehmende Fähigkeit, überhaupt produktive Aufgaben zu erfüllen.

Aber wie Hans Werthén, ein Schwergewicht in der schwedischen Industrie, einmal sagte: „Wir können nicht davon leben, uns gegenseitig die Hemden zu waschen.“

Schreibe einen Kommentar