Dead Aid, oder die Schuld des Weißen Manns gegenüber Afrika

Die Art der Hilfe, die vor allem die westliche Welt seit den 1950er Jahren in Afrika praktiziert (Die Hilfe basiert auf dem gleichen Modell wie der Marshall-Plan), hat stark dazu beigetragen, dass viele afrikanische Länder, insbesondere die Länder südlich der Sahara, Armut, Korruption und Stagnation und wurden gezwungen, sich einer endlosen Reihe von Bürgerkriegen und unzähligen allmächtigen, wahnsinnigen und gierigen Diktatoren zu stellen.

Das einzige „Gute“, das diese Hilfe in Afrika herbeigeführt hat, ist, dass heute mehr Menschen überleben, aber das ist nur wegen der westlichen Medizin und Technologie, dass die Afrikaner von den Europäern „kostenlos“ erhalten haben, für die wir aber selbst (meist weiße Männer) haben seit Jahrhunderten unzählige Stunden und riesige Geldmengen und andere Ressourcen für die Entwicklung ausgegeben, für die wir große Opfer bringen mussten. Wir haben unzählige Hindernisse auf dem Weg überwunden, und wir haben weitergemacht, auch wenn unser eigenes Leben aufs Spiel gesetzt wurde.

Darüber hinaus können viele Afrikaner jetzt genügend Ressourcen zusammenkratzen, um ihre „Shithole-Länder“ endgültig zu verlassen, was den Europäern definitiv nicht nützt. Die westliche Welt schüttet zunächst unbegrenzte Mengen zerstörerischer Geldhilfen in die Staaten Afrikas, in der Hoffnung, dass sie eines Tages in der Lage sein werden, sich um sich selbst zu kümmern, ohne zu verlangen, dass der Rest der Welt ihre Rechnungen abholt. Aber stattdessen müssen wir als „Dankeschön für ihre freundliche Hilfe“ jetzt auch in Europa für sie für ihr Leben sorgen und mit den negativen Auswirkungen ihrer oft islamischen Clankulturen mit einer hohen Gewalt-, Kriminalitäts- und Arbeitslosigkeitsrate leben müssen. Und als ob das nicht genug wäre, weigern sie sich auch und werden sogar dazu ermutigt, sich an die Wege der westlichen Gesellschaft anzupassen.

Afrikas Entwicklung im Vergleich zu Asien ist wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht, und ein wichtiger Teil der Erklärung für diesen großen Unterschied findet sich in der Art und Weise, wie die ausländische Hilfe vom Rest der Welt in Afrika geleistet wurde, aber kulturelle und genetische Erklärungen wiegen natürlich noch schwerer. Lesetipp: „Dead Aid“ von Dambisa Moyo.

Schreibe einen Kommentar